Sitzbadewanne

Im Alter oder für Menschen, die in der Mobilität eingeschränkt sind, ist eine Sitzbadewanne eine gute Idee. Die Wannen erleichtern die Körperpflege und sind daher für die Abläufe im Alltag eine echte Bereicherung. Senioren erhalten sich mit diesen Badewannen einen Großteil der Selbstbestimmung und können beim Waschen sogar ein wenig entspannen.

Was ist eine Sitzbadewanne?

Sitzwannen sind speziell auf die Nutzung durch Senioren ausgerichtete Badeinrichtungen. Sie verfügen über eine Sitzfläche, die fest in der Wanne installiert ist. Zudem haben die meisten Modelle eine Tür für den einfachen und selbstständigen Einstieg. Durch diese Badewannentür wird ein Badewannenlift, wie er von vielen älteren Menschen für die Nutzung der Badewanne verwendet wird, überflüssig. Die Senioren sitzen in der Wanne nicht auf dem tiefliegenden Boden, sondern auf einem erhöhten Sitz. Gegebenenfalls hilft ein zusätzlicher Haltegriff beim Einstieg, der an der Wand neben der Badewanne fest angebracht werden kann. Auch beim Verlassen der Badewanne kann ein solcher Haltegriff ein praktischer Helfer sein.

Welche Unterschiede gibt es grundsätzlich?

Die Wannen für Senioren sind in unterschiedlichen Ausführungen zu haben. Alle haben gemeinsam, dass sie eher kleiner entworfen sind als die Standardmodelle. In vielen Fällen verfügen die Wannen über eine Tür, es gibt aber auch Ausführungen ohne einen solchen Einstieg. Zudem gibt es Angebote, die sich vor allen Dingen an Senioren richten, die es besonders entspannt mögen: Mit den Sitzwannen mit speziellen Drüsen lässt sich ein Wellnessbereich im eigenen Badezimmer gestallten. Diese Drüsen verwandeln die Badewanne in eine Massagewanne oder einen Whirlpool. Diese Eigenschaften können auch dabei helfen, gesundheitliche Leiden zu mildern. So verschreiben viele Ärzte mitunter spezielle Massageanwendungen zu therapeutischen Zwecken.

Ebenso können Sie sich nach Wannen mit weitere Zusatzoption umschauen. Unter anderem ist zum Beispiel ein Modell mit einem Thermostatarmatur mit Verbrühschutz eine sinnvolle Investition, um Verletzungen durch zu warmes Wasser vorzubeugen.

Das sind die Vorteile einer Wanne für Senioren

Sitzbadewanne für Senioren
Sitzbadewanne mit Tür
Bildquelle: Homedeluxe *

Die Badewanne mit Sitz hat vor allem für Senioren sehr viele Vorteile. Denn mit einer Badewanne zum Sitzen mit Tür lässt sich das Badezimmer auf einfache Art und Weise barrierefrei gestalten. Die Badewanne zum Sitzen ist sehr leicht zugänglich und daher auch von Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, eigenständig zu erreichen. Senioren kommen so mitunter ganz ohne Unterstützung aus. Oder es reicht schon aus, wenn die helfenden Hände nur leicht unterstützend einwirken. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Badewanne zum Sitzen nur wenig Platz in Anspruch nimmt. Sie lässt sich direkt in einer Ecke platzieren oder entlang der Wand aufstellen. Damit ist ein solches Modell für die Körperpflege auch eine gute Idee für Badezimmer, die eher schmal geschnitten sind. Selbst in kleinen Wohnungen mit engem Bad kommen diese Badewannen gut unter. Dabei bleibt noch ausreichend Freiraum für die anderen Einrichtungsteile des Raumes, zum Beispiel praktische Badezimmerschränke mit viel Stauraum.

Auch in Sachen Komfort hat eine solche Sitzwanne zum Baden viele Vorzüge. So können Senioren in der Badewanne diverse Badezusätze verwenden und sich die Extraportion Wellness gönnen. Geht es beim Duschen mitunter etwas hektischer zu, so finden ältere Menschen hier Ruhe und Entspannung, während sie sich zurücklehnen. Das Reinigen gelingt dabei oft ganz selbstständig ohne weitere Hilfen.

Ein weiteres Plus der Badewanne zum Sitzen ist die Wasserersparnis: Die Modelle sind schmaler designt als herkömmliche Wannen, sodass sie weniger Wasser fassen. Und das wirkt sich dann positiv auf die Wasserabrechnung aus.

Warum hat eine Badewanne zum Sitzen fast immer eine Tür?

Die Wannen zum Sitzen sind fast immer als Badewanne mit Tür gestaltet. Das hat einen bestimmten Grund: Die Badewanne für Senioren hat einen hohen Beckenrand. Daher wäre es für ältere Menschen ansonsten nicht so leicht, in die Wanne zu steigen. Da die Badewanne mit Tür ausgestattet ist, gelingt der Einstieg problemlos. Auch wird dadurch die Rutschgefahr beim Verlassen der Badewanne für Senioren reduziert. So stehen die Türen in der Badewanne einerseits für ein Plus an Komfort beim Verlassen und Einsteigen in die Wanne, andererseits erhöhen sie die Sicherheit bei der Nutzung.

Das sind die Nachteile einer Badewanne zum Sitzen

Wenn Sie auf eine solche Badewanne für Senioren setzen, dann fallen allerdings auch einige Nachteile auf. Dazu zählt unter anderem die Dichtung in der Tür. Außerdem müssen Personen, die in der Übergangszeit das Badezimmer noch nicht aufheizen, mit niedrigen Temperaturen rechnen. Während diese unter einer Dusche nicht bemerkt werden, weil der Körper vom warmen Wasser bedeckt ist, kann es beim Sitzen in der Badewanne mit Tür durchaus mitunter ein wenig kühler werden. Ein weiterer Nachteil: Wenn Senioren sich in der Badewanne zum Sitzen duschen, dann tritt manchmal Wasser nach draußen auf die Fliesen im Badezimmer. Das liegt am fehlenden Spritzschutz. Die Fliesen sollten dann nicht betreten werden, sondern lieber der Duschvorleger oder ein Handtuch. Auf diese Weise lässt sich ein Ausrutschen auf den glatten Fliesen verhindern.

Das sind die Unterschied zwischen Duschen in einer Duschkabine und Baden in einer Sitzbadewanne bei gehbehinderten Senioren

Grundsätzlich ist das Bad in der Sitzwanne mit mehr Komfort verbunden. Hier können die Senioren besser entspannen. Außerdem haben die Personen dabei einfachere Möglichkeiten, selbst aktiv bei der Körperpflege zu sein. Beim Duschen in der Duschkabine sind viele ältere Menschen mit eingeschränkter Mobilität mitunter auf helfende Hände des Pflegepersonals oder von Familienmitgliedern angewiesen.

Außerdem verfügen die Duschen auch nicht über die speziellen Drüsen für Massagen und andere Anwendungen. Die kleinen Whirlpools im Badezimmer bewirken mitunter sogar Linderungen bei Rheuma, Schmerzen im Rückenbereich, Osteoporose sowie Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems. Auch bei Schlafstörungen sind diese Anwendungen gut geeignet.

Ist eine Kostenübernahme der Krankenkasse bei einer Pflegestufe möglich?

Seit der Einführung der Pflegeversicherung im Jahr 1995 haben betroffene Personen die Möglichkeit, finanzielle Unterstützungen anzufordern. Badewannen zum Sitzen werden hier dem Bereich für häusliche Pflege zugeordnet. Die jeweilige Kasse gewährt gegebenenfalls finanzielle Zuwendungen, damit Maßnahmen ergriffen werden können, die das persönliche Wohnumfeld der Person verbessern. Das erhöht auch die Lebensqualität der betroffenen Menschen.

Wovon hängt die Kostenübernahme durch die Krankenkasse ab?

Sitzbadewanne mit Tür
Sitzbadewanne speziell für Senioren und zur Pflege
Bildquelle: Hak/Amazon*


Ob und in welchem Maß die Krankenkasse die Kosten für die Wanne für Senioren übernimmt, hängt vom Einkommen des Antragstellers ab. Ebenso sind die Gesamtkosten für den Um- und Einbau der Badewanne zum Sitzen zu berücksichtigen. Der maximale Zuschuss durch die Krankenkasse liegt bei 4.000 Euro.

Um den Zuschuss zu beantragen, reichen Sie bei der jeweiligen Kasse im Vorfeld Fotos von der alten Badewanne ein. Auf diese Weise können Sie ganz einfach darlegen, dass diese für Senioren nicht nutzbar ist. Lassen Sie sich von einem zuständigen Unternehmen einen Kostenvoranschlag für den Einbau erstellen, den Sie dann ebenfalls bei der Kasse einreichen. Als Antwort erhalten Sie ein Entscheidungsschreiben, das über die mögliche Kostenübernahme informiert.

Wichtig ist dabei außerdem, dass die Umbauarbeiten gegebenenfalls im Vorfeld mit dem Vermieter oder dem Besitzer abgesprochen werden. Auch hier können Sie auf einen Zuschuss hoffen. Eventuell muss zudem die Genehmigung der Baubehörde vorliegen, um das Badezimmer seniorengerechter zu gestalten.

Vorteile der Pfleger bei der Körperhygiene

Bei körperlich eingeschränkten Senioren profitieren auch die Pfleger von den Vorzügen der Badewannen zum Sitzen. Denn das Fachpersonal muss bei der Körperhygiene der Senioren weniger Kraft einsetzen, da die Senioren aufgrund der einfachen Zugänglichkeit sehr selbstständig agieren. Außerdem ist auch ein höheres Maß an Sicherheit garantiert. Der Einstieg gelingt ohne großes Risiko und auch das Verlassen der Wanne gestaltet sich einfacher als bei herkömmlichen Badewannen oder bei Duschen mit hohem Einstieg. Daher können auch Personen, die weniger kräftig sind, die Pflege der Betroffenen übernehmen, ohne dass sie überfordert sind. Somit ist eine solche Investition in eine Badewanne zum Sitzen  für alle Beteiligten eine sinnvolle Idee.